Das Projekt und seine Geschichte
(in Prosa geschrieben ;-) )

 

 

Es ist, wie es immer ist - man arbeitet viele Jahre lang mit Handwerkszeug ohne daß einem auffällt, daß da irgend etwas nicht wirklich so ist, wie man sich das Ganze im Geheimen vorstellt.

 

Worum es geht?

 

Um den Traum wahrscheinlich eines jeden Motorradfahrers...

das Motorrad geschützt, im geschlossenen Anhänger zu transportieren und  die Fahrt zum Urlaubsort bequem und angenehm im Auto zu erleben - ja! , das wär´s.

 

Ein verschließbarer Anhänger, in den man ohne Hilfe und ohne Albträume über die stabile Hecklappe hinein- und herausfahren kann!

 

Stauraum für das, was man für die große Tour braucht, Regallösungen, seitliche Türen, sinnvolle Zurr-Ösen, geeignete Gurte und Motorradständer zum Hineinfahren je nach Bedarf.

 

Gibt es alles schon?

In der einen oder anderen Teilausführung bestimmt, aber , soweit ich das im Moment überblicke, eben nicht in einem Projekt zusammen vereint.

 

Es geht also eigentlich ganz einfach um einen PKW - Anhänger, der zum gleichzeitigen Transport von zwei Motorrädern taugt und zwar nicht nur so eher recht als schlecht, nein - es soll ein Anhänger sein, den man  ALLEINE  und ohne jegliche fremde Hilfe mit   zwei   Motorrädern be- und entladen kann, und den man verschließen kann, weil er einen stabilen Wetterschutzkasten mit einer als Hecktür konstruierten Rampe hat, über die man auf dem Motorrad sitzend selbiges mittels Motorkraft in den Hänger fahren kann.

 

Und das ab Werk integrierte Regal bringt noch Stauraum für allerlei Sonstiges mit.

 

Dann noch zwei seitliche Türen für die leichte und beidseitige Zugänglichkeit des Regals und vor allem der Zurrgurte und deren Zurrpunkte, dann wäre er perfekt.

 

Okay, wird nun der Eine oder Andere fragen - gibt es doch bereits so oder zumindest so ähnlich und die Pferdetransporter werden als Beispiel angeführt.

 

Ja, sicher, lautet die Antwort,

 

aber  nur ähnlich und wenn,

 

dann aber eben nur mit der sehr unangenehmen Breite von 2,40 - 2,50 Metern und einer Doppelachse

und einem doch heftigen Eigengewicht und einer Gesamthöhe > 2,0 Meter ! - Tiefgarage ? Fehlanzeige.

 

Der erwünschte Anhänger jedoch soll mit seinen rund 2,0 Metern Breite von einem modernen PKW auch über enge Bergstraßen (Beispiel Dolomiten) gezogen werden können ohne in bzw. besser vor  jeder Linkskurve ein kurzes Stoßgebet gen Himmel senden zu müssen, daß nicht ein entgegenkommender PKW oder gar Bus / LKW den breiten Anhänger an den kurveninneren Rädern erwischt und den Anhänger samt doch wirklich wertvoller Ladung rammt und höchstwahrscheinlich zerstört.

 

Auch die Rangierbarkeit soll dank einer Einzelachse im vernünftigen Kraftbereich liegen, mit 2,01 Metern Gesamtbreite knapp so breit wie ein normaler PKW (Spiegel-Breite) der Mittelklasse und noch gut von Hand rangierbar sein und die Höhe von max. 2,02 Metern erlaubt sogar die Zufahrt in eine Tiefgarage.

 

So kam es, daß ich, der Firmengründer, mich eines Tages daran machte, eben einen solchen rel. schmalen,  innen aber doch geräumigen Anhänger zu konstruieren.

 

Was dabei heraus gekommen ist, findet man in den Rubriken TECHNIK und BILDER.

 

PS : Ich bin in den ganzen nunmehr 37 zurück liegenden Jahren des Motorradfahrens irgend wann einmal einmal zu oft  naß, dreckig und mit eckigem Reifen an einem Ziel angekommen und darauf hatte ich einfach keinen Bock mehr.